Wer die Wahl hat… So findest du den richtigen Studiengang

In Deutschland gibt es rund 4.500 Studiengänge. Wen wundert es da, dass jedes Jahr 70.000 Studenten ihr Studium abbrechen, weil sich beispielsweise herausstellt, dass sie die Studieninhalte gar nicht richtig interessieren und sie lieber etwas ganz anderes studieren möchten. Du stehst auch vor dem Sprung ins Studium und weißt aber noch gar nicht so richtig, was du überhaupt studieren sollst? Mit diesem Artikel geben wir dir einige Anregungen an die Hand, mit denen du deine Interessensgebiete näher eingrenzen kannst.

Vorab können wir dich aber auch vielleicht schon ein wenig beruhigen. Zwar sollte der gewählte Studiengang natürlich die persönlichen Interessen und Fähigkeiten treffen, allerdings hat ein Studium neben der Vermittlung dieses studiengangsspezifischen Wissens auch das Ziel, die Persönlichkeit von jungen Erwachsenen aufzubilden. Das heißt, dass ein Studium nicht nur generell fit für den ersten Job, sondern vor allem fit für das gesamte zukünftige Berufsleben machen soll. Und da kann es dann durch Weiterqualifizierung und neue Jobmöglichkeiten durchaus dazu kommen, dass du in 10 oder 20 Jahren den ursprünglich eingeschlagenen Weg verlassen und in einem ganz anderen, eigentlich studiengangsfremden Bereich dein berufliches Glück gefunden hast.

Zurück zur Qual der Wahl. Die Frage „Was soll ich studieren?“ quält jedes Jahr tausende (Fach)Abiturienten und ist leider nicht so leicht zu beantworten. Viele argumentieren bei der Studienwahl mit ihren Schulfächern: „Weil ich in Mathe schlecht war, kann ich jetzt kein Wirtschaftspsychologie studieren, denn da kommt Statistik als Studieninhalt vor.“ Oder: „Ich habe gute Noten in Deutsch und Geschichte, sollte ich jetzt auf Lehramt studieren?“ Wir empfehlen dir, nicht auf diese recht oberflächliche Einschätzung zu hören. Zumindest sollte man es nicht anhand der Noten fest machen. Wer allerdings schon zu Schulzeiten in Fächern wie Sozialwissenschaften oder Politik überhaupt keinen Spaß hatte, ist sicherlich mit einem Studiengang wie Betriebswirtschaft oder Eventmanagement nicht optimal bedient.

Wenn du dir nun Gedanken machst, anhand welcher Fragen du vielleicht den passenden Studiengang finden kannst, möchten wir dir diese drei Punkte an die Hand geben:

Was sind Fachgebiete, für die ich mich interessiere?

Das erste, was du in der Zeitung liest, ist der Wirtschaftsteil? Und außerdem kaufst du dir auch schon mal Zeitschriften wie die “Wirtschaftswoche” oder “Kapital”? Man kann also annehmen, dass dich die Bereiche Wirtschaft, Finanzen und Management interessieren. Ein Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften könnte das richtige für dich sein.

Was sind deine Freizeitbeschäftigungen? Was macht dir besonderen Spaß?

Das ist die wohl wichtigste Frage auf dem Weg zur richtigen Studienwahl. Die Dinge, mit denen du dich in deiner Freizeit beschäftigst, sind gute Anhaltspunkte für den Weg ins Studium. Natürlich bedeutet dass nicht, dass du Profisportler wirst, weil du in deiner Freizeit oft und gerne Fußball spielst. Aber wenn du zusätzlich zu deiner sportlichen Betätigung auch noch die Finanzen deines Sportvereins oder einer Abteilung des Sportvereins verwaltest, ist das auch schon ein Hinweis auf mögliche spätere berufliche Interessen. Wer sich beispielsweise sehr gerne mit den Kontenbewegungen und Finanzen beschäftigt, für den ist vielleicht ein Studium zum Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberater das richtige. Oder aber organisierst du in deiner Freizeit gerne Veranstaltungen und Events? Damit ist nicht die kleine Geburtstagsfeier gemeint, sondern schon größere Herausforderungen. Dann bist du vielleicht bei einem Eventmanagement Studium richtig.

Legst du Wert auf Geld und Karriere? Welche persönlichen Ziele hast du?

Wenn du zum Ziel hast, auf der Karriereleiter sehr weit nach oben zu kommen und im oberen Management oder sogar an einer Unternehmensspitze zu stehen, dann solltest du auch wissen, dass darunter höchstwahrscheinlich deine Freizeit enorm leiden wird. 60- bis 70-Stunden-Wochen gehören dann zu deinem Berufsleben und vielleicht bist du auch noch öfters mal auf Reisen. Wenn dein persönliches Ziel aber eher ist, eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu haben, bist du in einem Beruf wie Unternehmensberater oder Rechtsanwalt wahrscheinlich falsch.

Wir hoffen, diese drei Punkte helfen, dass du die sehr vielfältigen Studienmöglichkeiten schon mal auf wenige in Frage kommende Studiengänge zu reduzieren. Um letztlich genau den richtigen und passenden Studiengang zu treffen, können Bildungsmessen oder der Besuch bei einem Berufsberater helfen (siehe Artikel „9 Möglichkeiten, sich über das Studium zu informieren“). Außerdem sollte man seine Entscheidung mit Eltern und den besten Freunden besprechen. Hierbei ist wichtig, dass man sich nicht von antiquitierten Vorstellungen des Großvaters von seinem Weg abbringen lässt. Allerdings sollte man großen und eventuell wirklich angebrachten Zweifeln auch nachgehen und diese ergründen und somit eventuell ausmerzen. Oder du merkst, dass ein anderer Studiengang noch besser zu dir und deinen Berufszielen passt.

Zu guter Letzt möchten wir dann auch noch auf ein paar Bücher hinweisen, die dir auch bei der Studienwahl helfen können. Du kannst sie per Klick direkt bei Amazon bestellen:

   
Der große Studienwahltest   Studien- und Berufswahl 2010/2011   Studieren, aber was?: Die richtige Studienwahl für optimale Berufsperspektiven.
   
Der Hochschul- Test. So wähle ich den optimalen Studienort.   Das Uni-Einmaleins: Studieren – alles, was man wissen muss  



Du suchst nach einem digitalen und kostenlosen Studienwahltest? Hier sind drei Adressen:
http://www1.spiegel.de/active/studienwahltest/fcgi/studienwahltest.fcgi
http://www.was-studiere-ich.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/borakel/

Wir wünschen viel Erfolg bei deiner Studienwahl!

Empfiehl uns weiter: